obdachlos in Lissabon!Eine spannende woche...

So...mal wieder Zeit für einen Bericht was mir alles so passiert is...und das ist ziemlich viel! Letztes Wochenende konnten wir endlich umziehen. Nach Anjos...ein Tag vorher haben wir erfahren, dass das Haus genau in der Nuttengegend liegt. Hmmm...auch gut... Gesagt getan: Samstags nachmittags umziehen angesagt, was gar nicht so einfach ist, wenn man kein Auto hat und einmal durch die halbe stadt muss mit unzählig viel gepäck... Wie es das Schicksal so will, haben wir natürlich den falschen Zug genommen und waren nach ca. Einer Stunde erstmal schön außerhalb von Lissabon...SUPER. Dachten wir, wir bleiben einfach sitzen, kommen bestimmt wieder da an, wo wir eingestiegen sind. NOT! Endstation und der Busfahrer schmeißt uns raus. Natürlich ist an dem Tag schönstes Wetter und strahlender Sonnenschein, sodass wir uns halb totschwitzen... Nach einem Aufstand von ca 4 Stunden, hatten wir endlich unser Gepäck in den 2. Stock unseres neuen “zuhauses” geschleppt... Gleich wurden wir freundlich aufgenommen und mit zu einer Haus-Party genommen, die allerdings um 1 Uhr schon zu ende war, da die Polizei kam. Es waren so ca. 70 Menschen auf 30m2 verteilt, was natürlich ziemlich laut war... auf auf nach Bairro Alto... auch gut☺ Erstmal die Disco “Bedroom” testen! Test bestanden:D sehr cool. Den nächsten Tag verbringen wir am Strand. Sehr geil! Cascais nennt sich der Strand am Ozean und ist eine halbe Stunde mit dem Zug von Lissabon-City weg. Wir suchen uns ein schönes Plätzchen und legen uns in die Sonne... Was ein geiles feeling: Es ist Anfang März und ich liegei m Bikini am Strand:D juhuuuuu... Yvonne und Elke gehen sogar ins Wasser, was allerdings noch ziemlich kalt ist. Ich lasse es lieber, da ich noch immer ein wenig krank bin und Husten habe wie die Sau! Montag: das stichwort dieses Tages ist obdachlos. Warum? Also: Das Haus wo wir am Samstag hingezogen sind, sollte eine Wartestation sein, für ein anderes Haus in der Innenstadt. Leider hat uns der Vermieter total beschissen. Zum einen in Bezug auf die Zimmer: Er hat aus einem Doppelzimmer zwei Einzelzimmer gezaubert innerhalb von 2 Tagen, was zu Folge hatte, dass Elkes Tür nicht wirklich auf ging und die Elektrizität natürlich auch nicht. Zu viel Geld zahlen wir auch, da die Zimmer viel kleiner sind als die der anderen Leute in dem Haus. Wir gehen aso auf eigene Faust zu dem Haus in der Innenstadt und fragen, ob es wirklich wahr ist, dass Zimmer dort frei kommen. Nein ist die Anwort und wenn dann im Mai. SUPER! Große scheiße... da wir uns nicht verarschen lassen gehen wir zu dem vermieter und ziehen aus. Er gibt uns das geld wieder und wir müssen am Dienstag um 10 Uhr aus dem Zimmer raus sein. Sachen gepackt und am nächsten Tag auf erneute Wohnungssuche gegangen, die sehr abenteuerlich verläuft. Die zweite Wohnung die wir uns anschaun befindet sich in eine komischen Teil der innenstadt. Wir klingeln und eine alte Frau schwallt uns unfreundlich auf portugisisch voll. Ich rufe der Vermieter an, der leider kein Englisch spricht und versuche ihm mit meinen 3 Worten Portugisisch zu erklären, dass wir vor der Tür stehen. Er schnallts und nach unten kommt einer mittelalter Mann schnaufend die Treppe runter. Was eine Freakshow hier. Ein wenig ängstlich folgen wir ihm in die Wohnug, die nicht grade dem entspricht was wir uns vorgestellt haben. Ein Zimmer mit 3 Betten, das aussieht wir eine Puppenstube mit 3 Särgen, kommt zum Vorschein. Wir erfahren, dass der dicke schnaufende Mann auch dort wohnt und ergreifen mit einem “obrigada” durch sein protugisisches Gelaber hindruch, die Flucht.puhhhh....heile wieder draußen. Die nächste Wohnung liegt in Bairro Alto und ist ziemlich schön und groß, allerdings noch nicht einzugsklar. Shit...nachdem der Vermieter von uns erfährt, dass wir im moment obdachlos sind, bietet er uns ein Zimmer in Alcantara an, wo wir die nächsten 4 Nächte verbringen können. Auf dem Boden, zu dritt auf 2 Matratzen. Was ein Spaß. Naja...besser als nix und tatsächlich der Adresse “unter der Brücke 7” Die Bewohner dieses Hauses sind sehr komisch. Eine chinesisches Familie, die uns keinen augenblick aus den Augen lässt...die bösen europäer konnte ja was klauen.... Gas zum Beispiel, dass man erst anschließen muss, bevor man kocht, wäscht oder duscht. Meine Wäsche darf ich nciht auf 60 grad waschen. Angeblich geht das nciht mit der Waschmaschiene...hmmm...sicher... der wahre grund ist: es kostet mehr geld. Ich wasche trotzdem auf 60 grad, was zur Folge hat, das einer diese Idioten einfach den Gashahn abdreht. Krank. Desweiteren wohnt die “dicke Dora” dort und das im doppelpack und eine kleiner verbiesterte Blondine. Oh man... Wie man sich doch freut über solche gesellschaft...NOT! Donnerstag und Elke und ich gehen in die Stadt zu einer Erasmusparty...Vodkaparty, was natürlich kein gutes ende nimmt und wir um 7 Uhr uns auf einem Baugerüst eine ZIgarette genehmigen und über den vergangen Abend lachen. Sehr geil! Den nächsten Tag verbringe ich komplett im bett und stehe nur auf um mir was zu essen zu machen. RTLnow ist mein bester freund und ich schau den ganzen Tag “alles was zählt” ☺ Samstag können wir dann endlich in unsere neue Wohnung ziehen und ich hoffe, das dies das letzte mal umziehen gewesen ist, denn ich konnte noch kein mal meinen koffer auspacken. Die Zimmer sind noch nciht startklar, aber wir pennen in einem Übergangszimmer... Besser, denn wir sind erstmal weg von China und der dicken Dora! Unseren endlichen Erfolg feiern wir am Samstag abend in Bairro Alto uns fallen erschöpft irgendwann morgens ins Bett! Zum ersten mal fühle ich mich ein wenig wohl...

9.3.08 18:20

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(10.3.08 00:41)
Wie "alles was zählt" ...bin ich schon ein bisschen neidisch, seit du nimmer da bist hab ichs bis etz glaub ich einmal geschafft es anzuschauen...mach dir kein kopf süße! bald gehts richtig los!!und dann kannste alles genießen was passiert! fehlst mir! xxx

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen